Andreas Fietze

Leiter Konzern Objektschutz, Volkswagen AG

Andreas Fietze begann seine berufliche Karriere 1979  bei der Polizei  Niedersachsen. Er arbeitete mehrere Jahre in der in der Beweissicherung und Dokumentation.  1985 wechselte er in das Landeskriminalamt Niedersachsen. Seit 1990 ist er in der Volkswagen AG tätig. Dort war er bis 1996 im Bereich Personenschutz eingesetzt.  Mit den Erfahrungen und Kenntnissen der Operativen Technik wechselte er 1996 in den Bereich Konzernsicherheit - Sicherheitstechnik. Dort verantwortet er seit 2014 als Leiter Konzern-Objektschutz die Sicherheitstechnik und -Standards, neue Technologien und technische Evaluierungsprozesse. Sicherheits­-projekte und -konzepte sowie die Vergabe von Werkschutz-  und Brandschutzdienstleistungen sind dort ebenfalls in seiner Zuständigkeit. 

 

Abstract

Als Volkswagen AG sehen wir im Einsatz von Drohnen ein grundsätzliches neues Geschäftsfeld in den Bereichen der Logistik aber auch der Sicherheit, im Einsatz wie auch in der Detektion und Abwehr. 

Viele neue Risiken gehen auch einher mit dieser Technik. 

Für uns als Unternehmen zeigt sich ein sehr hohes Risiko für den Know How Schutz. Insbesondere Bereiche der Fahrzeugentwicklung und Tests.

Der früher ausreichende Sichtschutz ist heute nicht mehr genug. Das hat uns dazu bewegt, ein Konzept zu entwickeln, das neue Technologien mit bestehenden Sicherheitsorganisationen verbindet.

Mit internen Trainingskonzepten schulen wir unsere Mitarbeiter und finden so zum Beispiel neue Aufgaben für interne Feuerwehrleute die in Ihrer Aufgabe nicht mehr arbeiten können. In Zusammenarbeit mit dem Rechtswesen der Volkswagen AG haben wir ein Konzept zur Erstattung einer Strafanzeige erarbeitet, in dem wir bereits die Tatbestände definiert haben um   in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei einen schnellen Einsatz und auch eine klare Vorgehensweise zu erreichen.